Rund ums
Haus des Wassers

Blühende Alpenrosenwiesen und ein unvergleichlicher Panoramablick erwarten Sie am Gebirgspass. Nur 12 km entfernt liegt die Österreichisch-Italienische Grenze.

Image

Staller Sattel

Blühende Alpenrosenwiesen und ein unvergleichlicher Panoramablick erwarten Sie am Gebirgspass des Staller Sattels. Nur 12 km entfernt liegt die Österreichisch-Italienische Grenze. Das Gebiet des auf über 2000 Metern gelegenen Obersees (bis zu 28 m tief) ist ein Paradies für Wanderer und Mountainbiker aller Altersklassen. Eine lohnenswerte Einkehr stellt das "Alpengasthaus Obersee" dar, wo sowohl traditionelle Tiroler Küche als auch internationale Speisen verkostet werden können. Ein besonderes Ereignis findet jedes Jahr im Juli statt: Das weltweit höchste Drachenboot- rennen mit Vorläufen, Finalrunden und abschließender Siegerehrung in Maria Hilf.

Image

Alpe Stalle

Die private Jausenstation liegt auf 1714 m Seehöhe oberhalb von St. Jakob. Erreichbar ist die Hütte von Maria Hilf aus zu Fuß in etwa einer Stunde oder mit einem Taxi (auch im Winter).

Familie Gasser bietet bodenständige Gerichte und traditionelle Spezialitäten wie Tiroler Knödel und Schlipfkrapfen an.

Im Winter ist die Jausenstation von Mitte Dezember durchgehend bis Ostern geöffnet.

Ein Paradies für Rodler

Mit einer Länge von 1800m ist die beleuchtete Rodelbahn ein absolutes Highlight in St. Jakob. Der Aufstieg erfolgt direkt über die Rodelbahn. Bei Voranmeldung ist ein Traktorshuttle möglich und Rodel können ausgeliehen werden.

Weg zur Alpe Stalle

externer Link zur Rodelbahn Alpe Stalle

Image

Oberhauser Zirbenwald

Osttiroler Hüttenführer Seite 39: Jagdhausalmen

Der älteste und ausgedehnteste Zirbenwald Österreichs. Eine Wanderung entlang des Themenweges beginnt bei der Oberhauser Alm (Transfer mit Bustaxis) geht vorbei an der Seebach-Alm und endet an den Jagdhausalmen, den ältesten Almen der Alpen, wegen der Steinhäuser auch „Klein Tibet“ genannt.

Oberhauser Zirbenwald: Der größte zusammenhängende Zirbenbestand der Ostalpen und die von jahrhundertelanger Arbeit der Bergbauern geprägte Almlandschaft bieten die reizvolle Kulisse für den Natur- und Kulturlehrweg Oberhauser Zirbenwald. Neun Schautafeln informieren über das Ökosystem des Zirbenwaldes und die reichhaltige Flora und Fauna, sowie das Almleben. Der Lehrweg beginnt beim Alpengasthof Oberhaus im Inneren Defereggental. Den Besucher erwarten interessante Informationen über das "Leben im Gebirgsbach", die "Vegetation der Lawinengassen", die "traditionelle Almwirtschaft", die "Vogelwelt des Lärchen- und Zirbenwaldes" und vieles mehr.
Jagdhausalmen: Wie ein Gebirgsdorf aus dem Himalaya wirken die Jagdhausalmen im hinteren Defereggental. Sie liegen auf einer Seehöhe von 2.000 m und stammen aus dem 13. Jahrhundert. Insgesamt sind es 15 gemauerte und teils mit Steinplatten gedeckte niedrige Bauten mit Kapelle. Man kann es sich heutzutage gar nicht mehr vorstellen, dass diese Almhütten, die in der Naturkulisse des Nationalparks Hohe Tauern Osttirol eingebettet sind, 40 Jahre lang ganzjährig bewohnt waren. Die Jagdhausalmen zählen zu den ältesten Almen Österreichs und werden in den Sommermonaten von Südtiroler Bauern bewirtschaftet. Wanderer kehren hier gerne ein und genießen die bäuerlichen Produkte, die von den Südtiroler Sennern erzeugt werden. Der Weg in die Abgeschiedenheit der Jagdhausalmen führt über den leicht ansteigenden Almfahrweg durch das Patschertal.

Image

Brunnalm

Das Skigebiet Brunnalm (1400-2500 m) bietet auch im Sommer die Gelegenheit, Bergnatur zu erfahren: eine Sonnenaufgangswanderung oder eine Wetterwanderung sind spannende und unvergessliche Erlebnisse.

Link zum Skigebiet Brunnalm, St. Jakob in Defereggen

Image

Trojeralm

Das Trojeralmtal mit den Knappengruben (Bergwerksstollen) hat eine schöne Hütte, einen kühlen, gut zugänglichen Bach und eine alte Wassermühle zu bieten.

weitere Informationen auf der Internetseite des Defereggentals: Defereggental.eu

previous arrow
next arrow
Slider
Unsere Nationalpark Ranger

aus Leidenschaft und Berufung

Niemand kennt den Nationalpark so gut wie sie:

Mit unseren Rangern erleben Sie das Schutzgebiet

von seinen schönsten Seiten.

Slider
Slider

Haus des Wassers

Wasser - Klima - Nachhaltigkeit

Mitten im Wasserschloss Europas

steht das Umweltbildungszentrum

des Nationalparks Hohe Tauern Tirol:

Treffpunkt für die forschende Jugend

Programmzeiten

gebuchte Module

der Schulklassen im Haus:

9:00 - 12:00 Uhr & 13:30 - 16:30 Uhr

oder wie im Programmvorschlag

vereinbart

Service

für Buchungen erreichbar von

Montag bis Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Tel.: +43 (0) 664 2516140

erhalten Sie unsere Informationen von

hausdeswassers.tirol@hohetauern.at

Hier finden Sie uns:

Haus des Wassers

Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Oberrotte 110

9963 St. Jakob in Defereggen

Österreich

Search